Infoseite
Coronavirus

Corona Infoseite

Informationsseite zum Coronavirus

Wie auch andere Dienstleistungsunternehmen passen Rehakliniken ihre Abläufe an die Aufgabenstellungen der Corona-Pandemie an. Wir gestalten Ihren Reha-Aufenthalt wie gewohnt mit dem Ziel, gemeinsam mit Ihnen, eine nachhaltig erfolgreiche Reha zu erwirken. Der Weg hin zu diesem Ziel orientiert sich an den veränderten Rahmenbedingungen. Mit dieser Informationsseite möchten wir Sie über die wichtigsten, aktuell geltenden, Regelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus informieren.

Was muss ich als Patient vor der Reha beachten?

  • Mit dem Einladungsschreiben informieren wir Sie vorab über alle Informationen rund um Ihre Reha und den geltenden Regelungen im Gesundheitszentrum rund um das Thema Corona.
  • Zum Antritt Ihrer Rehamaßnahme benötigen Sie ein zertifiziertes, negatives Testergebnis.

Was muss ich als Besucher/Begleitperson vor der Reha beachten?

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir leider dazu gezwungen, den Besucherstrom in unserer Klinik einzuschränken bzw. Vorsichtsmaßnahmen bestehen zu lassen. Diese sind an die geltende Krankenhausverordnung angelehnt. Dies erfolgt zu Ihrem eigenen Schutz und dem unserer Mitarbeiter:

  • Besucher sind erlaubt, müssen jedoch eine FFP2-Maske tragen und ein negatives Testergebnis vorweisen.
  • Besuche im Außenbereich sind uneingeschränkt möglich.
  • Aktuell können nur Begleitpersonen untergebracht werden, die genesen oder geimpft sind (Ausnahmen: Medizinische Begleitpersonen).

Kann ich während der Reha am Wochenende heimfahren?

Heimreisen während einer Reha sind grundsätzlich nur in begründeten Fällen und mit ärztlicher Genehmigung möglich. Insbesondere in der jetzigen Situation bedeutet jedes Fernbleiben der Rehaklinik z.B. durch eine vorrübergehende Heimreise, ein unnötiges Risiko. Dies kann im schlimmsten Fall gravierende Auswirkungen auf die Sicherheit aller Patienten haben. Deswegen gilt aktuell ein ausnahmsloses Heimreiseverbot.

Was muss ich als Patient beachten, wenn ich eine Reha wegen der Corona-Pandemie verschieben, aussetzen oder auch abbrechen musste?

Die Deutsche Rentenversicherung stellt einen bundeseinheitlichen Kurzantrag zur Verfügung, welcher für Patienten gedacht ist, welche eine Reha aufgrund der Corona-Pandemie nicht abschließen konnten. Musste die Reha abgebrochen werden, kann die Rehabilitation zu einem späteren Zeitpunkt vereinfacht über das Formular G0101 neu beantragt werden.

Hinweis: Für eine Reha mit dem Kostenträger der Rentenversicherung gelten andere Regelungen, als für Reha mit dem Kostenträger der Krankenkassen.

Was tun wir für Sie?

Das Thema Corona und die damit verbundenen Einschränkungen entwickeln sich nach wie vor dynamisch. Das Gesundheitszentrum Federsee arbeitet „Gemeinsam für Ihre Gesundheit“. Das bedeutet, mehr denn je, dass wir für Ihre gesundheitliche Sicherheit sorgen. Deswegen werden Abläufe, wo notwendig und möglich, angepasst. Tagesaktuell finden Sie alle Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen in unserer untenstehenden Übersicht.

Benötige ich einen negativen Corona-Test, um die Reha antreten zu können?

Die hausinterne Teststrategie orientiert sich an der gültigen Corona-Verordnung und an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

  • Wir bitten Sie ein tagesaktuelles (medizinisch) bestätigtes Testergebnis mitzubringen. Ein PCR-Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden und ein Schnelltest nicht älter als 24 Stunden sein. Testmöglichkeiten bestehen mittlerweile über viele Hausarztpraxen, Apotheken oder auch in einem örtlichen Schnelltestzentrum. Sollte Ihr Testergebnis hier positiv ausfallen, dürfen Sie die Rehabilitationsmaßnahme nicht antreten.
  • Mit Corona-Symptomen ist eine Anreise untersagt.
  • Sollten Sie während Ihres Aufenthaltes Symptome bekommen, sind Sie verpflichtet sich auf dem Pflegestützpunkt zu melden.

Muss eine Maske getragen werden?

In medizinischen Einrichtungen besteht weiterhin eine ausnahmslose Maskenpflicht. Stoffmasken sind nicht ausreichend. Für die Schlossklinik sieht die Regelung wie folgt aus:

  • In allen öffentlichen Bereichen muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Muss ich auch in allen Therapien MNS tragen?

Ziel ist es das Ansteckungsrisiko für unsere besonders gefährdeten Patienten/-innen und Mitarbeiter/-innen möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund ist das Tragen eines MNS auch bei Therapien im Innenbereich notwendig. Bitte tragen Sie diese Verantwortung mit und denken Sie daran, dass man es einem Menschen nicht ansieht, ob er oder sie Risikopatient/-in ist. Durch Ihr Mitwirken schützen Sie diese Personen.

Aktuelle Corona Einschränkungen

Allgemeine Informationsquellen

Informationen zur aktuellen Lage rund um das Virus, Risikogebieten und Verhaltensregeln finden Sie jederzeit auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts, sowie über das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg:

Robert-Koch-Institut

Gesundheitsministerium Baden-Württemberg

Für Rat suchende Bürger wurde seitens des Regierungspräsidiums eine Hotline eingerichtet. Diese wird fachlich vom Landesgesundheitsamt unterstützt.

Erreichbarkeit: täglich (auch am Wochenende) von 9 Uhr bis 18 Uhr, Tel: 071190439555

Das Kreisgesundheitsamt Biberach bietet eine Übersicht an häufig gestellten Fragen und Antworten. Sollten diese nicht ausreichen, ist auch dort eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.

Kreisgesundheitsamt

Hygienetipps rund um das Virus 

Diese Seite teilen: